KinderAIDShilfe Südafrika

Kinderzentrum

Das Kinderzentrum Elonwabeni

Elonwabeni bedeutet in der Sprache Xhosa: Ort des Glücklichseins.

Elonwabeni heißt das Kinderzentrum, das  die KinderAidshilfe dank der vielen Spenden und der Unterstützung aus Deutschland im November 2006 in Kapstadt, Südafrika,  eröffnet hat.
Kinder aus von Aids betroffenen Familien finden hier  Zuflucht und auch vorübergehend ein Zuhause.
Elonwabeni liegt in Mitchells Plain, einem Stadtteil 20 Kilometer von Kapstadts Zentrum entfernt.

Bereits ein halbes Jahr nach der Eröffnung von Elonwabeni war die Kapazität des Hauses  mit der Unterbringung von sechs Kindern erschöpft. Die steten Anfragen des Sozialamtes (social development) weitere Kinder aufzunehmen, veranlasste die KinderAidshilfe, das zum Verkauf angebotene Nachbarhaus zu erwerben. Die Gewährung eines zinslosen Darlehens ermöglichte den Kauf des zweiten Hauses im Februar 2008.
Um einer Änderung des Heimunterbringungs- und Betreuungsgesetzes der südafrikanischen Regierung gerecht zu werden, war es erforderlich ein drittes und schließlich 2013 ein viertes Haus zu erwerben.
Die Betreuungsstruktur sieht vor, dass je 7 – 8 Kinder in einem Haus mit einer Hausmutter zusammenleben.

Ort der Zuwendung und Fürsorge

Elonwabeni als Ort der Zuwendung ist ein Zuhause außerhalb des Zuhauses unserer Kinder.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen es als ihre Aufgabe, eine liebevolle und umsorgende Atmosphäre zu schaffen. Für jedes einzelne Kind gelten eigene Regeln des Umgangs und der Zuwendung, die aufgrund der speziellen Bedürfnisse des Kindes aufgestellt werden. Das Mitarbeiterteam wird laufend in Fragen von HIV/AIDS, Kinderpflege, Ernährung und Entwicklung von Kindern geschult.

Die Kinder in Elonwabeni

Im Kinderzentrum  Elonwabeni leben zurzeit 32 Kinder, welche zum größten Teil direkt oder indirekt von HIV/AIDS betroffen sind. Sexueller Missbrauch, Gewalt oder Drogenprobleme im Elternhaus sind mit ein Grund, dass Kinder ins Kinderzentrum kommen. Dazu kommen große Armut, Arbeitslosigkeit oder Kriminalität.
Kinder vom Säuglingsalter bis zu 17 Jahren finden hier auf Vermittlung von Sozialarbeitern Zuflucht und ein vorübergehendes Zuhause.

Die Schul- und Kindergartenkinder werden von unserem Fahrer morgens in die umliegenden Schulen und Kindergärten gebracht und wieder abgeholt. Die Kleinkinder und Babies bleiben bei den Hausmüttern zu Hause. An den Wochenenden und Ferien dürfen die Kinder – falls es die Umstände erlauben – bei ihren Familien oder Verwandten zu Hause verbringen, so dass ein enger Kontakt bestehen bleibt.
Die Kinder sollen in Elonwabeni eine warme und herzliche Atmosphäre erfahren, einen Ort der Geborgenheit, Zeit und Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Traumatas zu verarbeiten.
Elonwabeni soll keine neue Heimat für die Kinder werden. Nach einer durchschnittlichen Verweildauer von 2 – 3 Jahren sollten die Kinder bei Familienangehörigen oder einer Pflegefamilie aufgenommen werden können. Der KinderAidshilfe ist wichtig, dass die Kinder in Familien aufwachsen und so familiären Rückhalt bekommen.

Mitarbeitende in Elonwabeni

Hausmütter
Vier Hausmütter leben in vier getrennten Wohneinheiten mit je 8 Kindern zusammen und sind für sie verantwortlich. So erleben die Kinder eine feste Bezugsperson. Hat eine Hausmutter frei oder ist krank, übernehmen Ersatz-Hausmütter  („substitute-housmother“)  deren Dienst. Weiterhin werden die Hausmütter bei den alltäglichen Arbeiten u. a. von freiwilligen MitarbeiterInnen aus Deutschland unterstützt.

Sozialdienst
Im Kinderzentrum ist eine Sozialarbeiterin angestellt, die eng mit verschiedenen Sozialdiensten – vorrangig mit dem Sozialdienst der Regierung (social development) zusammenarbeitet. Die Sozialarbeiterin ist für die Aufnahme der Kinder in Elonwabeni,  so wie für die Stabilisierung der Familienkontakte verantwortlich. Außerdem ist sie für die Reintegration der Kinder in deren eigene Familien bzw. Pflegefamilien zuständig. Unterstützt wird die Sozialarbeiterin von Praktikantinnen, die soziale Arbeit studieren.

Freiwillige
Die Hausmütter werden von Freiwilligen MitarbeiterInnen aus Deutschland unterstützt. Junge Erwachsene haben die Möglichkeit, ein Jahr lang im Kinderheim mit zu leben und mit zu arbeiten.  Ihre Aufgaben sind vielfältig, sie reichen von täglicher Kinderbetreuung über Arbeiten im Haushalt und Garten bis hin zu Fahrdiensten. Die Freiwilligen werden über “Christliche Dienste”  oder andere Organisationen vermittelt. Es ist auch möglich einen persönlichen Kontakt über den Arbeitskreis der  KinderAidshilfe in Regensburg herzustellen.

Leitung
Das Projekt wird vor Ort von Denise Landes geleitet und koordiniert. Denise Landes ist Südafrikanerin, lebte 11 Jahre mit ihrer Familie in Deutschland. Im Januar 2008 kehrte die Familie nach Südafrika zurück. In Deutschland gründete Denise Landes im Jahr 2001 zusammen mit ihrem Mann Rolf Landes den  Arbeitskreis  in Regensburg.